E0RBM8

 __.._..___  .  ..  ..__ .__ .___.  .  .  ..  . __..___.__ .___
(__  | [__   |  ||  |[__)|  \[__ |\ |  |  ||\ |(__ [__ [__)[__ 
.__)_|_[___  |/\||__||  \|__/[___| \|  |__|| \|.__)[___|  \[___
                                                               
.___.__ .___.  ..  ..__ .___
[__ [__)[__ |  ||\ ||  \[__ 
|   |  \[___|__|| \||__/[___
                            

Die 86-jährige Gisela Berntheusel aus Assenheim erinnerte sich im Frühjahr 2022 in einem Brief an die Ankunft der Amerikaner in Friedberg im Jahr 1945. Aktiv konnte sie miterleben, wie nach dem Fall des totalen Fraternisierungsverbotes, Amerikaner zunächst Kontakt zu Kindern aufnahmen. Inzwischen ist Frau Berntheusel leider verstorben, ihre Enkeltochter hat diesen Brief an uns weitergeleitet.

_
         //\\\
       //|o o\\
         ( - ) 
.;;.     ,'-`,_
 \/`\   ,|     ```--._
  \  `-' |     ___    |=;
   `-. _,'----|   ``--'-'
    ,-',-'    |
    \-'      _/
   (     _.-'
    \    \ \  pb
     \____\_\
    ,--````)`)
   zzzzzzzzzzz
      /\_/\
   [HH]\_/[HH]
Wolfgang radkovsky-2

  _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _     _   _     _   _   _   
 / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \   / \ / \   / \ / \ / \  
( E | R | I | N | N | E | R | U | N | G | E | N ) ( A | N ) ( D | I | E ) 
 \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/   \_/ \_/   \_/ \_/ \_/  
  _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _   _  
 / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ 
( A | M | E | R | I | K | A | N | I | S | C | H | E | N )
 \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ 
  _   _   _   _   _   _   _   _  
 / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ 
( S | O | L | D | A | T | E | N )
 \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ 
  _   _     _   _   _   _   _   _   _   _   _  
 / \ / \   / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ 
( I | N ) ( F | R | I | E | D | B | E | R | G )
 \_/ \_/   \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ 

Erinnerungen von Wolfgang Radkovsky

|\__ /|        
            |   ( |\\\      
            /        `\\\\       
           (  (e        `\\\\\
           |      |         ``\\\\....________......__,;;;,
          _ |     |\             ```                   `.;;;
 ___..--^/( |    |  \                                   `.;;
' o    9  ;;| O  |   \                                   |;;
`-____      `__//     \                                  |;'
      ``-.'   ;;;,..__|     `                   '        |'
          \    '';;;  |           '              \      /;
           \      '    |         |             _.'\    (;
            \          |  |'\|  |..______...--' \  |\   \
             |   ,     |  |  |  |   |;           | | \  |
             /  /..___.|  |--|  |  /;'           / |  | )
            / /.'       | |  |  |\ \             | /  / |
           / /'         ( )  | |  ||             | |  | /
          ( |           | |  ( )  ||\            | |  | |
        .'.\ \          | |  | |  ||(           /__(  | |
       / /  \ `._       | |  | | /_(                 /__(
      /_(    `._/      /  |  | |                         
                      /__(  /  |                        
                           /__(
Album niethammer 8

 _____  _______ _______ 
|     \|   _   |     __|
|  --  |       |__     |
|_____/|___|___|_______|
                        
 _______ _______ _______ _______ _______ _____   ______ _______ _______ 
|    ___|       |_     _|       |   _   |     |_|   __ \   |   |   |   |
|    ___|   -   | |   | |   -   |       |       |   __ <   |   |       |
|___|   |_______| |___| |_______|___|___|_______|______/_______|__|_|__|
                                                                        
 _____  _______ ______ 
|     \|    ___|   __ \
|  --  |    ___|      <
|_____/|_______|___|__|
                       
 ______    
|      |   
|   ---|__ 
|______|__|
           
 _______ _______ _______ _______ _______ _______ _______ _______ _______ 
|    |  |_     _|    ___|_     _|   |   |   _   |   |   |   |   |    ___|
|       |_|   |_|    ___| |   | |       |       |       |       |    ___|
|__|____|_______|_______| |___| |___|___|___|___|__|_|__|__|_|__|_______|
                                                                         
 ______ 
|   __ \
|      <
|___|__|
        

Ich besuchte Christine Niethammer im Frühjahr 2022 in ihrem Haus in Niddatal Kaichen. Die freundliche, ältere Dame ist Ende achtzig und trotz überstandenem Schlaganfall noch sehr rüstig, lebensfroh und agil. Nachdem ihr Mann in den siebziger Jahren unerwartet früh verstab, leitete Christine Niethammer das legendäre Friedberger Central Studio. Auf ihrer Kaichener Terrasse ließ sie mich bei Saftschorle und gutem Wetter ihr Fotoalbum aus dem Central Studio scannen. Viele Bilder und Negative sind leider verloren.

.         _.-.
       ,'/ //\
      /// // /)
     /// // //|
    /// // ///
   /// // ///
  (`: // ///
   `;`: ///
   / /:`:/
  / /  `'
 / /
(_/
PHOTO-2022-06-02-04-47-09

  _   _   _     _   _   _   _   _   _   _   _     _   _   _   _  
 / \ / \ / \   / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \ / \   / \ / \ / \ / \ 
( V | o | n ) ( A | r | a | b | e | l | l | a ) ( n | a | c | h )
 \_/ \_/ \_/   \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/ \_/   \_/ \_/ \_/ \_/ 
  _   _   _   _   _     _   _   _   _   _     _   _  
 / \ / \ / \ / \ / \   / \ / \ / \ / \ / \   / \ / \ 
( A | z | u | s | a ) ( ( | T | e | i | l ) ( 1 | ) )
 \_/ \_/ \_/ \_/ \_/   \_/ \_/ \_/ \_/ \_/   \_/ \_/ 

Alex meldete sich auf einen Aufruf, den ich bei Facebook gepostet hatte. Er sei das Kind eines amerikanischen Soldaten. Den Vater würde er kaum kennen, aber als junger Mann hätte er in vielen Kneipen und Discos gearbeitet, in denen Amerikaner verkehrten. Er hätte jede Menge zu erzählen. Ich erwartete spannenden Geschichten über Schlägereien, exzessive Friedberger Nächte… aber dazu kamen Alex und ich in unserem Gespräch gar nicht. Stattdessen erzählte Alex mir, wie er mit Dreißig seinen Vater suchte und schließlich auch fand, wie es dazu kam, und, und, und…

vlcsnap-2020-09-10-21h18m42s931

 ______ __  __ _______ 
|      |  |/  |_     _|
|   ---|     < _|   |_ 
|______|__|\__|_______|
                       

Claus-Kurt Ilge (*1942) ist wohl der berühmteste, noch lebende Elvis-Zeitzeuge aus der Wetterau. Neben jeder Menge Geschichten über seine Begegnungen mit dem King of Rock’n Roll, hat Claus auch einiges zu erzählen über andere Begegnungen mit Amerikanern. Sei es als Schüler, als Lehrling, oder später als Telephone Repair Man in den Ray Barracks – die Amerikaner waren immer mit dabei. Im ersten Teil des Interviews erzählt Claus über seine Eltern, die Schulzeit, den Ärger mit den Nazi-Lehrern und die ersten Freundschaften mit Amerikanern.

433 Nidda Skater

||     ____  ___    _    _    __    ____    __    ____  ____  ____  ____||
      ( ___)/ __)  ( \/\/ )  /__\  (  _ \  (  )  (_  _)( ___)(  _ \( ___) 
       )__) \__ \   )    (  /(__)\  )   /   )(__  _)(_  )__)  ) _ < )__)  
()()()(____)(___/  (__/\__)(__)(__)(_)\_)  (____)(____)(____)(____/(____) 
        ____  ____  ____  __      ___  
 ___   (_  _)( ___)(_  _)(  )    (__ \ 
(___)    )(   )__)  _)(_  )(__    / _/ 
        (__) (____)(____)(____)  (____)

Chris, Arlo, Tobi und Oli setzen ihr Gespräch über die Jahre 2000-2001 fort. Die vier lernten sich im legendären Friedberger Skate Shop Lifestyle kennen, Chris Weg in die Skateszene der Wetterau. Aus langen Überlandfahrten zu entlegenen Skatespots, wilden Parties, aber auch aus Ängsten und Unsicherheiten bestehen die gemeinsamen Erinnerungen.

Johannes_Nickel_Heelflip_2000

||     ____  ___    _    _    __    ____    __    ____  ____  ____  ____||
      ( ___)/ __)  ( \/\/ )  /__\  (  _ \  (  )  (_  _)( ___)(  _ \( ___) 
       )__) \__ \   )    (  /(__)\  )   /   )(__  _)(_  )__)  ) _ < )__)  
()()()(____)(___/  (__/\__)(__)(__)(_)\_)  (____)(____)(____)(____/(____) 
        ____  ____  ____  __      ___ 
 ___   (_  _)( ___)(_  _)(  )    (__ )
(___)    )(   )__)  _)(_  )(__    (_ \
        (__) (____)(____)(____)  (___/

Nach einem ausführlichen Vorgespräch, einigen Chris und ich uns darauf, dass es toll wäre, einige der Jungs, die er aus Friedberg kennt in einer Zoom Konferenz mit ihm zusammen zubringen, um sich gemeinsam zu erinnern, wie das damals um die Jahrtausendwende war.

Das unkomplizierte und freundschaftliche Verhältnis, dass Chris zu den Skatern aus Nidda und Friedberg hatte, begann im örtlichen Skateshop Lifestyle, ein Anlaufpunkt für viele amerikanische Soldaten zu dieser Zeit. Wie haben Tobi, Oli und Arlo Chris in Erinnerung? Wieso endete die Freundschaft so abrupt? Und wieso kann Johannes nicht an dem Gespräch teilnehmen, mit dem Chris damals die engste Verbindung hatte?

.                     d*##$.
 zP"""""$e.           $"    $o
4$       '$          $"      $
'$        '$        J$       $F
 'b        $k       $>       $
  $k        $r     J$       d$
  '$         $     $"       $~
   '$        "$   '$E       $
    $         $L   $"      $F ...
     $.       4B   $      $$$*"""*b
     '$        $.  $$     $$      $F
      "$       R$  $F     $"      $
       $k      ?$ u*     dF      .$
       ^$.      $$"     z$      u$$$$e
        #$b             $E.dW@e$"    ?$
         #$           .o$$# d$$$$c    ?F
          $      .d$$#" . zo$>   #$r .uF
          $L .u$*"      $&$$$k   .$$d$$F
           $$"            ""^"$$$P"$P9$
          JP              .o$$$$u:$P $$
          $          ..ue$"      ""  $"
         d$          $F              $
         $$     ....udE             4B
          #$    """"` $r            @$
           ^$L        '$            $F
             RN        4N           $
              *$b                  d$
               $$k                 $F
               $$b                $F
                 $""               $F
                 '$                $
                  $L               $
                  '$               $
                   $               $
IMG_0152

 _______ __  __ _______ _______ _______ ______ _______ _______ ______ _____  
|     __|  |/  |   _   |_     _|    ___|   __ \       |   _   |   __ \     \ 
|__     |     <|       | |   | |    ___|   __ <   -   |       |      <  --  |
|_______|__|\__|___|___| |___| |_______|______/_______|___|___|___|__|_____/ 
                                                                             
 _______ _______ _______   _______ _______   ______ _______ _______ _______ 
|_     _|    |  |     __| |       |    |  | |   __ \       |     __|_     _|
 _|   |_|       |    |  | |   -   |       | |    __/   -   |__     | |   |  
|_______|__|____|_______| |_______|__|____| |___|  |_______|_______| |___|  
                                                                            

Tim und sein Skateboard, an der Berliner Mauer, Blick nach Osten (ca. 1986)

CHris Hunter

||     ____  ___    _    _    __    ____ 
      ( ___)/ __)  ( \/\/ )  /__\  (  _ \
       )__) \__ \   )    (  /(__)\  )   /
()()()(____)(___/  (__/\__)(__)(__)(_)\_)
 __    ____  ____  ____  ____||   ____  ____  ____  __      __ 
(  )  (_  _)( ___)(  _ \( ___)___(_  _)( ___)(_  _)(  )    /  )
 )(__  _)(_  )__)  ) _ < )__)(___) )(   )__)  _)(_  )(__    )( 
(____)(____)(____)(____/(____)    (__) (____)(____)(____)  (__)

Im Frühsommer 2022 antwortete Chris Hunter aus Pennsylvania auf einen Social Media Post, mit dessen Hilfe ich eigentlich Amerikaner:innen und Deutsche finden wollte, die miteinander Musik gemacht haben. Chris schrieb, er hätte leider kein musikalisches Talent, sei aber in seiner Zeit in Friedberg mit einigen Skatern befreundet gewesen. Wie sich herausstellte, handelt es sich um gemeinsame Bekannte.

___    A
| |   {*}
| |  __V__
|_|o_|%%%|0_
   |       |
   |       |
   |_______|
__
                       /`  `'-.
                      |     _  `\
                      \'-,'` \   |
                       /a a  |  /
                       |/_   //)
                       \ __, `/
                     .'`\___.'('-.__
                    /__ ;    /_   \ `\
                   .`))'`\.'`  \___\  \
                  /  ((  |o       ))   \
                 /   ))  |        ((    \
 .--._          /    ((  |o       ))\_.  |
`-,   `',,,._.-' '-./))  |        (.'   /
   '--`//// '-._ _.' (( _|o      .'  _.'
       \```';-._'-._ ))( `-._.-'/__ /,
        `""`    '-._'-;_)      /  /   \
                    '-,_'-._(`-||||    \
                   _.-' '-.//-.\\\\_.-.|
                  (     .-' _.. ````;-.|
                   '--;-.`-'   '._.'   /
                 jgs /   `'.         .'
                    /      /`'-----'`|
                   /      /    |     |
                  /     /`     |     |
                 |_    /       |     \
                 |     |       |_    |
                 |     /        \     \
                 |     |         \     \
                 |     |          \     |
                 |     |           \     \
                 /     \            )-.__,'
               _.'`----;          .'     |
             (`     .`-'         (     .-'
_..----.._                                   
                                                    ]_.--._____[                                  
                                                  ___|'--'__..|--._                               
                              __               """    ;            :                              
                            ()_ """"---...__.'""!":  /    ___       :                             
                               """---...__\]..__] | /    [ 0 ]      :                             
                                          """!--./ /      """        :                            
                                   __  ...._____;""'.__________..--..:_                           
                                  /  !"''''''!''''''''''|''''/' ' ' ' \"--..__  __..              
                                 /  /.--.    |          |  .'          \' ' '.""--.{'.            
             _...__            >=7 //.-.:    |          |.'             \ ._.__  ' '""'.          
          .-' /    """"----..../ "">==7-.....:______    |                \| |  "";.;-"> \         
          """";           __.."   .--"/"""""----...."""""----.....H_______\_!....'----""""]       
        _..---|._ __..--""       _!.-=_.            """""""""""""""                   ;"""        
       /   .-";-.'--...___     ." .-""; ';""-""-...^..__...-v.^___,  ,__v.__..--^"--""-v.^v,      
      ;   ;   |'.         """-/ ./;  ;   ;\P.        ;   ;        """"____;  ;.--""""// '""<,     
      ;   ;   | 1            ;  ;  '.: .'  ;<   ___.-'._.'------""""""____'..'.--""";;'  o ';     
      '.   \__:/__           ;  ;--""()_   ;'  /___ .-" ____---""""""" __.._ __._   '>.,  ,/;     
        \   \    /"""<--...__;  '_.-'/; ""; ;.'.'  "-..'    "-.      /"/    `__. '.   "---";      
         '.  'v ; ;     ;;    \  \ .'  \ ; ////    _.-" "-._   ;    : ;   .-'__ '. ;   .^".'      
           '.  '; '.   .'/     '. `-.__.' /;;;   .o__.---.__o. ;    : ;   '"";;""' ;v^" .^        
             '-. '-.___.'<__v.^,v'.  '-.-' ;|:   '    :      ` ;v^v^'.'.    .;'.__/_..-'          
                '-...__.___...---""'-.   '-'.;\     'WW\     .'_____..>."^"-""""""""    fsc       
                                      '--..__ '"._..'  '"-;;"""                                   
                                             """---'""""""
|* * * * * * * * * * OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO|
| * * * * * * * * *  :::::::::::::::::::::::::|
|* * * * * * * * * * OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO|
| * * * * * * * * *  :::::::::::::::::::::::::|
|* * * * * * * * * * OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO|
| * * * * * * * * *  ::::::::::::::::::::;::::|
|* * * * * * * * * * OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO|
|:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::|
|OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO|
|:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::|
|OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO|
|:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::|
|OOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOO|
F77BAD23-ACD1-4A9F-BC0A-54B7CE64079F_4_5005_c-1 Kopie

.___.._..___.  ..___.  .  .  .._..__    __. __ .  ..__..  .  
  _/  | [__ |__|[__ |\ |  |  | | [__)  (__ /  `|__||  ||\ |  
./__._|_[___|  |[___| \|  |/\|_|_|  \  .__)\__.|  ||__|| \|  
                                                             
.  .._..___.__ .___.__   .  ..  . _ 
|  | | [__ |  \[__ [__)  |  ||\/|' )
|/\|_|_[___|__/[___|  \  |__||  | ; 
                                    

Reed Kimborough kam 1958 als Kind eines NCO nach Friedberg. Reeds Vater war der erste Offizier, dem Elvis Presley untergeordnet wurde. Schon nach wenigen Wochen wechselte Presley das Platoon. In einem dreiteiligen Interview erzählt Reed wie es dazu kam, sowie über seine Kindheit als Army Brat.

Gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, dem Neustart Kultur Fonds und dem Bundesverband Bildender Künstler

G L O S S A R Y

  A

  • Das Kind eines Offiziers oder Soldaten, insbesondere eines, das auf einem Militärstützpunkt oder in einer Militärgemeinde aufgewachsen ist.

  • Ein ganzer, langer Essay widmet sich dem „Amerikafan“ und trotzdem hier ein Versuch es kurz und knapp zu umreißen: Der Begriff versucht, nach meinem Verständnis, jene auszuschließen, die man heute, ohne dabei abwertend zu klingen, getrost als Amerikanerds bezeichnen würde. Gemeint sind damit Personen, deren generelle Zuneigung zu den USA sich in einem euphorischen Interesse äußert, das sie einem oder mehreren verwandten Themengebieten amerikanischer Kultur oder Geschichte entgegenbringen – seien es Fahrzeuge, E-Gitarren oder Handfeuerwaffen. Die Wetterauer Amerikafans aber, die hier gemeint sind, verstehen sich selbst in einer natürlichen, räumlichen Nähe zum US-amerikanischen Kulturraum, mit dem sie die Kaserne verwechseln. Die amerikanischen Fernsehserien, Kinofilme, die Musik und die Mode werden ganz selbstverständlich angenommen und konsumiert, denn sie kommen sozusagen von nebenan. Das Amerikafansein hat nichts euphorisches, ist auf nichts Spezielles gerichtet sondern ist der Versuch amerikanische Normalität im Alltag zund im eigenen Leben zu imitieren. Der Amerikafan nennt seinen Eltern Mom und Dad. Der Amerikafan redet im Englischunterricht ganz bewusst kein British English, sondern eine Mischversion, in der er die verschiedenen Akzente seiner amerikanischen Bekanntschaften integriert. Der Amerikafan ordnet sich West-oder Ostküste zu, entwickelt eine eigene pseudoamerikanische Identität. In der Wetterau muss man keinen Aufwand betreiben, um sein Fan-Sein leben zu können–die Diskothek, das amerikanische Kino, die Bowling Alley, die amerikanische Pizzeria, die der Fan selbstverständlich betreten darf und wo er selbstverständlich auf Englisch bestellt und mit Dollar bezahlt, sind nur eines seiner vielen Spielfelder. Die ganze Wetterau bot den Amerikafans von damals eine beeindruckende Infrastruktur in der sie ihr Fans-Sein leben und zum Ausdruck bringen konnte. Davon ist so gut wie nichts mehr übrig.

  B

  • Hast du Lust auf Korbball spielen?Klingt bescheuert. Aber Basketball, dass klingt nach glänzendem Parket, riesigen Anzeigetafel die über dem Spielfeld schweben, hohem Tempo, millionenschweren Superstars, Action und Spannung. Als in den Neunzigern das Kabelfernsehen und damit auch die Sportsender in die hessischen Haushalte zog, stürmten Jugendliche, gekleidet in den neu erworbenen und plötzlich überall erhältlichen, ärmellosen Trikots der LA Lakers und Chicago Bulls die Courts in und um die Ray Barracks. Wie so oft überwand man mit Hilfe des Sports die unsichtbare Hürde zwischen amerikanischer und deutscher Jugend. Viele trauern dieser Zeit hinterher, als man einfach in die Barracks gehen konnte, und auf gebohnertem Parkett, immer Amerikaner traf, mit denen man spielen konnte, die einen freundlich aufnahmen, fair spielten, mit denen man gemeinsam lachte und kurze unkomplizierte Freundschaften entwickelte.

  • Die Besatzungszeit in Deutschland zwischen 1945 und 1949 war die Phase zwischen dem Zusammenbruch des NS-Staates am Ende des Zweiten Weltkrieges und der Gründung der zwei deutschen Staaten, der BRD und der DDR, die im Kalten Krieg zwei konkurrierenden Machtblöcken angehörten. (Quelle: Wikipedia)

  C

  • Spätestens seit den siebziger Jahren war die Diskothek in der Wolfengasse Dreh- und Angelpunkt des Friedberger Nachtlebens. Viele Beziehungen, Freundschaften, Feindschaften zwischen Amerikaner:innen und Wetterauer:innen begannen hier. Viele GI’s die in Friedberg stationiert waren betrachteten das Central Studio als ihr zweites zu Hause. Die Betreiberin der Diskothek bis 1996, Christine Niethammer wurde liebevoll „Mum“ genannt.

  E

  • Elvis Aaron Presley, der King of Rock’n Roll, war als Wehrpflichtiger von 1958-1960 in Friedberg stationiert. Sein Aufenthalt ist in zahlreichen Büchern und Filmen dokumentiert.

  F

  • Die Kreisstadt der Wetterau, Army Home of Elvis Presley, eine der größten erhaltenen Burganlagen Europas, die Altstadt, das Judenbad. Durch Friedberg führt die Kaiserstraße, Einkaufsmeile, von der es in kleinen Gassen zur Altstadt geht, wo Kneipen und Bordelle waren. Heute nur noch Überreste, Alter Hut, Ali Baba. Die ganze Kaiserstraße entlang sind an den Wochenenden die Amerikaner in Horden auf und ab gezogen. Die anderen zum Bahnhof, nach Frankfurt, nach Vilbel, oder wohin auch immer. Dann gibt es noch ein Friedberg heute, das anders ist, nicht wirklich ruhiger, immer noch lebendig. Ein postamerikanisches Friedberg, das sich selber natürlich unbedingt nicht als solches sehen will.

  G

  • Kind eines im Ausland stationierten US-amerikanischen Soldat und einer einheimischen Frau, im deutschen verwendet man häufiger den Begriff "Besatzungskind", der allerdings irreführend ist, da auch nach Ende der Besatzungszeit in Deutschland, Kinder geboren wurden, die ebenfalls als GI Babies bezeichnet wurden und werden.

  • Es gibt unzählige Geschichten von Freundschaften zwischen Amerikaner:innen und Deutschen, die in Hessen ihren Anfang nahmen, sie handeln von gegenseitigen Besuchen, gemeinsamen Urlauben, lebenslanger Verbundenheit und nicht endenden Austausch. Teilweise überdauern diese transatlantischen Mikrobündnisse mehrere Generationen.

  H

  • Zum Stützpunkt gehörendes, amerikanisches Wohngebiet, außerhalb des Kasernengeländes

  M

  • Das amerikanische Militär hat eine vollkommen eigenständige Infrastruktur, die unabhängig ist von der der Zivilbevölkerung – vom Einzelhandel bis zum Kindergarten. Natürlich hat die US-Army auch eine eigene Polizei – die Military Police, kurz MP. Straftaten, die von Angehörigen des US-Militärs begangen werden, auch im öffentlichen Raum oder in Privaträumen von Zivilisten, Gaststätten, Discos, etc. werden von der Militärpolizei verfolgt und gegebenenfalls vor einem Militärgericht verhandelt. Hin und wieder gab es in Friedberg Projekte, die die Zusammenarbeit der lokalen Kräfte und der MP fördern und effektiveren sollten. Allerdings hing dies stark ab von den persönlichen Ausrichtungen der Kommandanten und Bürgermeister vor Ort. Um die brutalen Einsätze der MP ragen sich die Legenden vieler Garnisonsstädte. Nicht selten wurden auch deutsche Jugendliche, die sich in amerikanischer Mode kleideten, auf die Ladeflächen der MP-Fahrzeuge geworfen und in die Kaserne verfrachtet. Auch wenn sie einen eigentlich nicht betraf, machten uns die strengen Blicke der, in der Stadt patrouillierenden MP’s oft nervös.

  • Bevor zentrale Manöverübungsplätze wie die Friedberg Training Area eingerichtet wurden, ratterten die Panzer regelmäßig durch Wetterauer Dörfer und Wälder. Auch am Himmel waren täglich Kampfjets und Bananenhubschrauber zu sehen. Die Anwesenheit von schweren amerikanischen Kriegsgerät gehörte ganz selbstverständlich zur Wetterauer Normalität

  • Musik verbindet – ob gemeinsam im Publikum eines Liveclubs, auf der Tanzfläche einer Disco, oder sogar gemeinsam auf der Bühne. Musik führt Menschen zusammen und überwindet kulturelle Grenzen und Unterschiede. So geschehen natürlich auch in Friedberg und der gesamten Wetterau, als Amerikaner:innen und Deutsche im gleichen Takt ihre Körper bewegten, sangen und tanzten. Auf dieser Seite wird immer wieder das Central Studio als Dreh- und Angelpunkt genannt. Doch natürlich gab es auch eine ganze Menge anderer, kleinerer Clubs und die eine große Auswahl an verschiedenen Musikprogrammen allabendlich anboten. Einige persönliche Erfahrungen und Berichte über die legendären Amiclubs der fünfziger und sechziger Jahre, sowie Lebensgeschichten amerikanischer Musiker, die nach ihrer Militärzeit in Deutschland bliebenn und vieles mehr sollen hier gesammelt werden. Aber auch der Einfluss der amerikanischen Musik auf das Lebensgefühl der Wetterauer:innen wird hier zur Sprache gebracht.

  W

  • Von Beginn der Besatzungszeit bis 1973 galt in Amerika die Wehrpflicht. Die Zusammensetzung der Soldaten in den Kasernen bildete so einen Querschnitt der amerikanischen Gesellschaft ab. Mit dem Wechsel zur Berufsarmee wuchs der Anteil an Soldaten aus ärmeren Bevölkerungsschichten der USA, für die die Armee Möglichkeiten des gesellschaftlichen Aufstiegs und finanzieller Sicherheit bat.

  P

  • kurz für post exchange – ein Einzelhandelsgeschäft in einer Armeeeinrichtung, das Waren und Dienstleistungen an Militärangehörige und deren Angehörige sowie an bestimmte autorisierte Zivilpersonen verkauft.

    Deutsche Zivilisten nutzten oft amerikanische Kontakte, um günstig an begehrte Waren aus Amerika zu kommen. Für unseren Autor Max Molly ist es der Hershey-Riegel, ich erinnere mich an ganze Schränke, die aus PX-Trophäen bestanden

  R

  • Ray Barracks war eine Einrichtung der US-Armee in Friedberg, Deutschland, bis sie 2007 von der US-Regierung geschlossen und an die deutsche Regierung zurückgegeben wurde. Die Kaserne befand sich im südlichen Teil der Stadt in der Nähe des Industriegebiets und verfügte über zahlreiche Einrichtungen. Die Kaserne verfügte über einen Schießstand für die persönliche Waffenqualifikation, einen Übungsplatz für die urbane Kriegsführung, Fahrzeugwartungseinrichtungen und verschiedene Erholungseinrichtungen. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kaserne nach Oberleutnant Bernard J. Ray benannt, der für seinen Einsatz in der Schlacht im Hurtgenwald mit der Ehrenmedaille ausgezeichnet worden war. Ray opferte sich, um ein Drahthindernis zu zerstören, das seiner Einheit den Weg versperrte. Der Stützpunkt wurde im August 2007 geschlossen. (Quelle: Wikipedia)

  S

  • Na klar, die Sportart, der way of life, hier als verbindendes Element, dass immer wieder in den Geschichten ab Mitte der Achtziger Jahre auftaucht. Die Wetterauer Skater aus Nidda, Florstadt, Friedberg begegneten und skateten mit GI’s an allen gängigen Spots der näheren Umgebung.